saksham gangwar Pv7LzcSVsNg unsplash

EinBlick hinter die Kulissen: Über Freiheit und Unabhängigkeit

Januar 26, 2023

Heute: Karina

Karina, Jahrgang 1981, in der ehemaligen DDR geboren, ist ein Kind aus zwei Welten.  Die ersten Lebensjahre geprägt vom „real existierenden Sozialismus“, der sich im Jahr 1989 mit der Wende schlagartig in eine freiheitliche und demokratische Struktur verwandelte.

„Karina, Du hast als Kind die Unfreiheit in der ehemaligen DDR gespürt und dann von heute auf morgen die Freiheit erlebt. Wie definierst Du Freiheit?“

„Freiheit ist ein großer Begriff. Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben und nicht Selbstverständlich. Freiheit heißt auch Verantwortung übernehmen für sein eigenes Leben – sich nicht fremdbestimmen lassen.“

„Verstehe. Dann fassen wir diesen Begriff mal ganz weit. Und bringen ihn in einen Kontext mit Planung. Fangen wir doch mit dem Thema „Geld“ an. Wie hängen Freiheit und Geld für Dich zusammen?“

„Diese beiden sind für mich ganz eng miteinander verknüpft. Für mich als Frau kommt noch ein weiterer Aspekt hinzu: Die Unabhängigkeit. An dieser Stelle möchte ich allen Frauen der Welt zurufen: Macht Euch unabhängig. Unabhängig vom Geld anderer. Kümmert Euch selbst darum. Wenn Euch die Lust, das Wissen und die Zeit dafür fehlen, dann scheut Euch nicht, kompetente Unterstützung in Anspruch zu nehmen.“

„Das kling ja fast wie ein Schlachtruf aus den Anfängen der Frauenbewegung. Ich dachte, wir leben bereits in einem Zeitalter, in dem Frauen ihren Lebensentwurf selbstbestimmt gestalten.“

„Es hat sich schon viel geändert. Doch das Thema finanzielle Unabhängigkeit und Freiheit wird von vielen Frauen immer noch ausgeblendet bzw. die Bedeutung für die eigene Unabhängigkeit unterschätzt. Weil sie auf das altbewährte „Versorgermodell“ der Ehe setzen oder sich von Ihren Partnern ausnutzen lassen.“

„Eine ziemlich steile These, finde ich. Was ist mit den Frauen, die bewusst alleine leben, oder in einer nicht gesetzlich geschützten Partnerschaft mit Zugewinnausgleich etc.?“

„Da kann ich mich als Beispiel nehmen. Ich bin nicht verheiratet. Lebe in einer Partnerschaft. Um das Thema Geld kümmert sich jeder selbst und wir reden sehr offen darüber. Hart gesagt hört für mich bei Geld Romantik auf. Da zählt Offenheit, Vertrauen aber auch eine gesunde Skepsis.“

„Wie hast Du Dich als Frau diesem Thema genähert?“

„Nachdem ich regelmäßig mit einem unguten Gefühl aus diversen Beratungsgesprächen und mit Vertragsangeboten, die ich nicht verstanden habe, rausgekommen bin, habe ich mich entschlossen, mich selbst in dieses Thema einzuarbeiten. Um dann zu entscheiden, worin ich mein Geld investieren will. Also habe ich mich in die Themen wie Börse, Aktien, Rendite, ETF etc. beschäftigt, sei es dass ich Seminare besucht habe, im Internet recherchiert habe oder mich mit Freunden darüber ausgetauscht habe. Um es kurz zu machen: Ich erkannte nach einiger Zeit, dass ich hier alleine nicht weiterkomme. Ich hatte mir Wissen angeeignet. Trotzdem war ich nicht in der Lage, zu entscheiden, was mit meinem Geld passieren sollte.“

„Warst Du von den vielen Möglichkeiten und der Produktvielfalt „erschlagen“, die es am Finanzmarkt gibt?“

„Gewissermaßen ja. Und aus dieser Erkenntnis ist die Entscheidung gekommen, dass ich mich bewusst auf die Suche nach einer Frau begebe, die mich bei diesem Thema anleitet und begleitet.“

„Und jetzt kommt unser thematischer Brückenschlag zu Thiphaphone, richtig?“

„Genau. Natürlich bin ich mit einer äußerst kritischen Haltung in das erste Gespräch gegangen. Diese Haltung hat sich innerhalb kürzester Zeit in Luft aufgelöst. Und im Laufe unserer Zusammenarbeit ist daraus ein tiefes Vertrauensverhältnis geworden.“

„Wie ist es dazu gekommen?“

„Zuerst: Thiphaphone hat mich und meine Bedürfnisse ernst genommen. Viel mehr noch, sie hat sie hinterfragt. Und erst als wir meine Lebensplanung klar strukturiert hatten, haben wir mit der Finanzplanung begonnen. Übrigens hat sie mein Bauchgefühl zu meinen alten Verträgen aus fachlicher Sicht bestätigt: „Kompletter Unsinn“. Heute stimmen mein Bauchgefühl mit meinen Entscheidungen überein, auch in Geldfragen.“

„Welchen persönlichen Vorteil hast Du aus dieser Entscheidung gewonnen?“

„Ich weiß, wo ich in meinem Leben hin will. Ich kenne den Weg und ich habe eine Begleitung, die darauf achtet, dass der Weg immer auf das Ziel ausgerichtet ist. Und ich habe jetzt viel mehr Zeit, mich um die Dinge zu kümmern, die mir Spaß machen, denn ich weiß, dass mein Geld und ich in guten Händen sind.“

„Und wie sieht Deine ganz persönliche finanzielle Freiheit aus?“

„Geld ist für mich Mittel zum Zweck. Um meine Herzensprojekte zu realisieren und dass ich zu jedem Zeitpunkt die Wahlfreiheit habe, zu bestimmen, was ich wann wie tun möchte.“

Liebe Karina, herzlichen Dank für Deine Zeit und Deine Offenheit in diesem Gespräch. Alles Gute wünscht Dir Deine Sananikone Investments GmbH

Autor

About the Author: Sananikone Investments GmbH

Benutzerbild von Sananikone Investments GmbH

Kommentare

acht − drei =